elbe-roeder

Veranstaltung „LEADER in Sachsen 2014 bis 2020"

Am 16. September 2020 fand die Veranstaltung „LEADER in Sachsen 2014 bis 2020“ im Zentralgasthof Weinböhla statt. Vertreter aus allen 30 sächsischen LEADER-Aktionsgruppen (LAG), den Landkreisen und andere beteiligte Akteure waren zusammengekommen, um gemeinsam auf die Ergebnisse der Förderperiode zurückzublicken, sich auszutauschen und sich positive Beispiele der Förderung vorstellen zu lassen.
Die LAG Elbe-Röder-Dreieck konnte sich mit einem kurzen Vortrag zum Thema „LEADER 2014 bis 2020 – ein Erfolg?“ in die Veranstaltung einbringen.
Bei der Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums setzt der Freistaat Sachsen wie kein anderes Bundesland auf das LEADER-Prinzip: Insgesamt wurden seit 2014 447 Millionen Euro an Zuschüssen zur Verfügung gestellt. Die LEADER-Gebiete konnten damit über 40 Prozent der Mittel des sächsischen Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum (EPLR) eigenverantwortlich entscheiden. Das ist der Spitzenplatz in Europa.
Aus Sicht des SMR hat sich das gelohnt. Die sächsischen LEADER-Gebiete haben die Freiheit, ihre Entwicklungsziele, Vorhaben und Förderhöhen selbst zu bestimmen, verantwortungsvoll genutzt. Eine lebendige Vielfalt an Vorhaben ist entstanden, welche die Entwicklung des ländlichen Raums im Freistaat Sachsen voranbringen. Auch die Bewilligungsbehörden in den Landratsämtern und die zuständigen Landesbehörden haben einen Anteil an diesem Erfolg.
(Quelle: SMR, ergänzt durch LAG Elbe-Röder-Dreieck)