elbe-roeder

01.08.2017: Natur und Landschaft im Elbe-Röder-Dreieck – Infoveranstaltung in Zabeltitz

Seit 2015 setzen wir die aktuelle LEADER-Entwicklungsstrategie im Elbe-Röder-Dreieck um. Dabei haben wir uns engagierte Ziele gesetzt. Einige betreffen das Handlungsfeld Natur und Landschaft: Landschaftserleben verbessern, ökologische Strukturen vermehren, Hochwasserprävention und Gewässerrenaturierung. Hierfür hat unter anderem die TU-Dresden landschaftsökologische Untersuchungen an Biotopstrukturen in der Region durchgeführt. Im Vortragsteil präsentierte zunächst Falko Haak den aktuellen Stand der Aktivitäten rund um das Handlungsfeld Natur und Landschaft seit Beginn der LEADER-Förderung im Jahr 2008.

Fördermaßnahmen Natur und Landschaft im Elbe-Röder-Dreieck – Stand und Perspektiven - Download

Die Ergebnisse der Geländeerhebungen in den Gemeinden Röderaue und Nünchritz erlaubten im Anschluss eine Übersicht zum Zustand einiger Landschaftselemente in der Region.

Biotopstrukturen und Biotopverbund im Elbe-Röder-Dreieck - Präsentation der Projektarbeiten 5. Semester Geographie TU Dresden - Download

Schließlich gab Thomas Weiß seine aktuellen Erkenntnisse zum Thema Gesamtbestand der Landschaftselemente im Elbe-Röder-Dreieck wieder.

Welche Struktur braucht die Agrarlandschaft? – Vorstellung einer laufenden Masterarbeit - Download

Die wichtigsten nächsten Schritte sind nun, die Förderrichtlinie so anzupassen, dass sie für ökologische Vorhaben im Offenland lukrativ ist sowie einen Landschaftspflegeverband zu gründen. Dieser könne sich in Zukunft als handlungsfähiger Projektträger um Themen kümmern, die bislang vernachlässigt wurden – wie etwa Aufwertungen im Biotopverbund.

Im Exkursionsteil nutzten die Teilnehmer das schöne Wetter, für eine kleine Wanderung. Mit dem Gästeführer Hr. Schramka ging es unter dem Motto „Barocke Gärten am Röderauwald“ einmal entlang der markantesten Sichtachsen bis zum Röderauwald bei Zabeltitz.

... zum Presseartikel SZ

Weitere Informationen