elbe-roeder

Umsetzung der Wettbewerbsbeiträge

Kategorie Umwelt

III-078#1Großes Insktenhotel... mehr
III-078#2Automatisch Insektenfreund... mehr
III-078#5Ein Storchennest im Streuobst... mehr
III-078#6Anlage einer Insektenfreundlichen Wildblumenwiese 
III-078#8Kopfweidenreihe verfollständigen... mehr
III-078#11Bienenfutter-Automat... mehr
III-078#13Neubau von Nisthilfen für Dohlen, Turmfalken 
III-078#20Tropfenbewässerung im königlichen Obstgarten 
III-078#21Pflanzen von Bäumen und Sträuchern im Park
Pulsen
 
III-078#23Bienen-Biotop, Permakultur und "Gartenpädagogik" 
III-078#24Wanderweg Lebensraum Hecke. Miteinander planen, miteinander schaffen, miteinander leben 
III-078#26Natürliche Aufwertung des Baudaer Bades 
III-078#28Ökologische Aufwertung von Windschutzstreifen 
III-078#29Kopfweiden pflanzen am Nauwalder Dorfgraben 
III-078#30Bienenfreundliche Gartenanlage "Grüne Aue" 
III-078#32Birnenallee Neuseußlitz 

Kategorie Soziales

III-078#3"Schmetterling komm flieg geschwind" Erhalt eines Lebensraumes... mehr
III-078#7Umgestaltung Schulgarten im Hort Pulsen unter dem Motto Spielen und Lernen mit der Natur... mehr
III-078#9Streumener Parkgeflüster... mehr
III-078#12Grünes Wochenende 
III-078#15Biene, Hummel, Käfertier - für euch blüh´n diese Pflanzen hier 
III-078#17"Grünes Kletterparadies für Kinder" Anlegen eines Waldspielplatzes 
III-078#18Wiederherstellung der einstigen Parkanlage in Streumen 
III-078#19Pflanzen- und Samentauschbörse und Aufbau einer Saatgutbibliothek in Streumen 
III-078#22"Von der Blüte zur Frucht" Grundschüler erkunden die Natur 
III-078#25Kinder Naturschutzgruppe "Röderauer Eichhörnchen" 
III-078#27choirs goe green 
III-078#31Erwachen des Rosengarten im Schlosspark Glaubitz 

Kategorie Wirtschaft

III-078#4Naturpapiere von regionalen Blühwiesen zur dekorativen Gestaltung von Wänden... mehr
III-078#14Vertikale Gärten 
III-078#16Natur erleben… ihre Schätze nutzen … und ihr dafür danken 

Alle Preisträger in den 3 Wettbewerbskategorien

Kategorie Soziales

1. Platz:

Vogelberg-Imkerei Grödel

"Biene, Hummel, Käfertier - für euch blüh´n diese Pflanzen hier" (Idee-Nr. 15)

2. Platz:

Kita "Zum Mäusestübchen" Strauch

"Schmetterling komm flieg geschwind - Erhalt eines Lebensraumes" (Idee-Nr. 3)

3. Platz:

Röderauer Eichhörnchen

Kinder Naturschutzgruppe "Röderauer Eichhörnchen" (Ideen-Nr. 25)

Weitere Platzierungen in der Kategorie Soziales (klicken um anzuzeigen)

  • 4. Platz: GSM Bildungsträger Großenhain
    Umgestaltung Schulgarten im Hort Pulsen unter dem Motto Spielen und Lernen mit der Natur für die Natur (Idee-Nr. 7)
  • 4. Platz: Kinderhaus Frauenhain
    "Grünes Kletterparadies für Kinder" Anlegen eines Waldspielplatzes (Idee-Nr. 17)
  • 6. Platz: Leuchtpunkt gGmbH
    "Von der Blüte zur Frucht" Grundschüler erkunden die Natur (Idee-Nr. 22)
  • 7. Platz: Andreas Schneider & Martin Gutmann
    Streumener Parkgeflüster (Idee-Nr. 9)
  • 7. Platz: Kirchgemeinde Ebersbach
    choirs goe green (Idee-Nr. 27)
  • 9. Platz: Martin Rettig
    Erwachen des Rosengarten im Schlosspark Glaubitz (Idee-Nr. 31)
  • 9. Platz: Leon Arndt
    Grünes Wochenende (Idee-Nr. 12)
  • 11. Platz: Katja Mischke
    Wiederherstellung der einstigen Parkanlage zwischen Kindergarten Spielburg und Kanal in Streumen (Idee-Nr. 18)
  • 11. Platz: Heidi Mischke
    Pflanzen- und Samentauschbörse und Aufbau einer Saatgutbibliothek in Streumen (Idee-Nr. 19)
  • 11. Platz: Tino Kaubisch
    Wiederbelebung der jährlichen Nachtigallwanderung in Zabeltitz (Idee-Nr. 10)

Kategorie Wirtschaft

1. Platz:

Dorfkrug Roda

"Vertikale Gärten" (Idee-Nr. 14)

2. Platz:

Birgit Beecken

"Natur erleben… ihre Schätze nutzen … und ihr dafür danken" (Idee-Nr. 16)

3. Platz:

JaFöPa - Jana Förster

"Naturpapiere von regionalen Blühwiesen zur dekorativen Gestaltung von Wänden" (Ideen-Nr. 4)


Kategorie Umwelt

1. Platz:

Norbert Miska & Jugendfeuerwehr Zeithain

"Wanderweg Lebensraum Hecke. Miteinander planen, miteinander schaffen, miteinander leben" (Idee-Nr. 24)

2. Platz:

Kirchenspiel Zeithain

"Automatisch Insektenfreund" (Idee-Nr. 2)

3. Platz:

Karsten Werner & Dirk Wartenberg

"Ökologische Aufwertung von Windschutzstreifen" (Ideen-Nr. 28)

Weitere Platzierungen in der Kategorie Umwelt (klicken um anzuzeigen)

  • 4. Platz: Familie Schäfer
    Ein Storchennest im Streuobst (Idee-Nr. 5)
  • 4. Platz: Familie Zimmermann
    Birnenallee Neuseußlitz (Idee-Nr. 32)
  • 6. Platz: Sabine Gühne
    Bienen-Biotop, Permakultur und "Gartenpädagogik" (Idee-Nr. 23)
  • 6. Platz: Ortschaftsrat Bauda
    Natürliche Aufwertung des Baudaer Bades (Idee-Nr. 26)
  • 8. Platz: Martin Ruhl
    Kopfweiden pflanzen am Nauwalder Dorfgraben (Idee-Nr. 29)
  • 8. Platz: Famile Kaule
    Kopfweidenreihe verfollständigen (Idee-Nr. 8)
  • 8. Platz: Pierre Weidner
    Neubau von Nisthilfen für Dohlen, Turmfalken (Idee-Nr. 13)
  • 11. Platz: Lothar Quaas
    Anlage einer Insektenfreundlichen Wildblumenwiese (ehem. Wäschetrockenplatz!) in einem über 50 Jahre gestalteten Baumgarten (Idee-Nr. 6)
  • 11. Platz: Lebendiges Pulsen e.V.
    Pflanzen von Bäumen und Sträuchern im Park Pulsen (Idee-Nr. 21)
  • 11. Platz: Förderverein Zabeltitz "Heimatpflege Röderaue e.V."
    Tropfenbewässerung im königlichen Obstgarten für die historischen Obstbäume und Fassbäume am Palais Zabeltitz (Idee-Nr. 20)
  • 11. Platz: Gartenverein Grüne Aue
    Bienenfreundliche Gartenanlage "Grüne Aue" (Idee-Nr. 30)
  • 11. Platz: Ulrike & Gerd George
    Großes Insektenhotel (Idee-Nr. 1)
  • 11. Platz: Aline Kunze
    Bienenfutter-Automat (Idee-Nr. 11)

Zu den Wettbewerbsunterlagen

  • Wettbewerb Grüne Spinner gesucht 2020 >> hier klicken <<

    Das Elbe-Röder-Dreieck beherbergt mit seinen Flusslandschaften und der Gohrischheide einen Naturschatz, der maßgeblich zur Identität der hier lebenden Menschen beiträgt. In den letzten Jahren wurden jedoch mehr und mehr Umweltprobleme sichtbar, unter anderem:

    ! Mangel an ökologischen Strukturen im Offenland und an Fließgewässern (ERD e.V. 2014: 72),
    ! Wissenschaftlicher Beleg des Insektensterbens (NABU News Oktober 2017),
    ! Niedrigste Getreideernte seit 1994 im Trockenjahr 2018 (BMEL 2018 Erntebericht),
    ! Nach 2019 massive Schäden durch Stürme, Trockenheit und Borkenkäfer auf 180.000 ha in den deutschen Wäldern (BMEL 2019 Waldgipfel).

    Damit sind auch auf lokaler Ebene Ideen gefragt, wie Natur und Landschaft dauerhaft erhalten und nachhaltig genutzt werden können.


    Die Wettbewerbskategorien

    1. UMWELT - Ökologische Aufwertung bzw. Erhalt von Landschaftsbestandteilen
    2. SOZIALES - Landschaftserleben und kulturellen Austausch in der Natur ermöglichen
    3. WIRTSCHAFT - Einkommensmöglichkeiten aus Natur und Landschaft erschließen

    Gesucht sind Projektideen, die zum Erhalt und zur nachhaltigen Nutzung von Natur und Landschaft beitragen!

    Ablauf des Ideenwettbewerbs

    Wettbewerbszeitraum: 24.02. bis 30.04.2020 verlängert: 17.05.2020

    • In diesem Zeitraum können Sie Ihre Idee skizzieren, mit dem Regionalmanagement besprechen (siehe Kontakt in der rechten Seitenleiste) und schließlich die ausgefüllten Teilnahmeunterlagen einreichen.

    Fällt aus: Informations- und Kontaktabend: 26.03.2020 ab 16 Uhr

    • In der Kirchenscheune Wildenhain findet ein Informationsabend statt, bei dem Sie mit dem Regionalmanagement in Kontakt treten als auch sich mit Gleichgesinnten über Ideen für Natur und Landschaft austauschen können.

    Abgabefrist für Teilnahmeunterlagen: 30.04.2020 verlängert: 17.05.2020

    • Mit Stichtag 30.04.2020 müssen Ihre Unterlagen beim Regionalmanagement eingehen, um Chancen auf einen Gewinn zu haben.

    Begutachtung und Bewertung der eingereichten Wettbewerbsbeiträge durch die Jury

    • Die Jurymitglieder bewerten Ihren Beitrag unter anderem anhand der Mindest- und Qualitätskriterien. Dadurch kommen die Wettbewerbsplatzierungen zustande.

    Feierliche Preisverleihung: 12.06.2020 ab 15 Uhr

    • Alle Wettbewerbsteilnehmenden und Interessierte kommen zur Preisverleihung zusammen. Als Highlight des Wettbewerbs werden die Gewinnbeiträge ausgezeichnet. Gleichgesinnte lernen sich kennen und können ihre Ideen für Natur und Landschaft austauschen.

    Umsetzung der Ideen: bis Ende 2021

    • Das Regionalmanagement unterstützt die Ideenträger bei der Umsetzung Ihrer Ideen. Dabei können z.B. fachliche Planungsleistungen oder zusätzliche Fördermittel eingeworben werden.

    Bewertungskriterien im Wettbewerb

    Mindestkriterien*: Jeder Wettbewerbsbeitrag …

    • findet hauptsächlich im Elbe-Röder-Dreieck statt,
    • ist identitätsstiftend, d.h. Akteure mit Bezug zum Ort der Durchführung sind involviert,
    • ist durch den Ideenträger umsetzbar.

    Qualitätskriterien*: Ein sehr guter Wettbewerbsbeitrag …

    • zielt klar auf eine oder mehrere Wettbewerbskategorien ab,
    • trägt zum Schutz ökologisch hochwertiger Landschaftsbestandteile bei,
    • erreicht eine bestimmte Personenanzahl (Involvierte + Zielgruppe),
    • etabliert eine wirtschaftliche Nutzung in Natur und Landschaft,
    • entfaltet dauerhaft Wirkung oder wird dauerhaft fortgesetzt.

    * Hinweis: Die Qualitätskriterien dienen als Orientierung für die Jury. Während die Mindestkriterien durch alle Wettbewerbsbeiträge erfüllt sein müssen, dienen Qualitätskriterien zur Abstufung unter den Beiträgen und können auch nur teilweise erfüllt werden.

    Teilnahmebedingungen

    Für die Teilnahme gelten folgende Voraussetzungen: (klicken um anzuzeigen)
    • Eingereicht werden können Ideen in drei Wettbewerbskategorien:
      - Umwelt (Ökologische Aufwertung bzw. Erhalt von Landschaftsbestandteilen)
      - Soziales (Landschaftserleben und kulturellen Austausch ermöglichen)
      - Wirtschaft (Einkommensmöglichkeiten aus Natur und Landschaft erschließen)
    • Teilnehmen können engagierte Privatpersonen, Vereine und Unternehmen unabhängig von der Anzahl und dem Alter der involvierten Personen.
    • WettbewerbsteilnehmerInnen müssen in der Lage sein, die Idee (ggf. mit fachlicher Unterstützung durch den Veranstalter) selbst umzusetzen.
    • Eingereicht werden kann bis zum 30.04.2020 unter Zuhilfenahme des Teilnahmebogens an die Kontaktdaten des Veranstalters.
    • Soll die Idee auf fremden Grundstücken umgesetzt werden, ist das Einverständnis des Eigentümers einzuholen (Formular „Einverständniserklärung“).
    • Zulässig ist maximal eine Projektidee pro TeilnehmerIn.
    • Die Idee darf zur Einreichfrist für Wettbewerbsbeiträge begonnen, aber noch nicht fertig umgesetzt sein.
    • Gleiche Maßnahmen sollten auf dem Grundstück noch nicht stattgefunden haben.
    • Gesetzlich vorgeschriebene Maßnahmen werden nicht zugelassen.
    • Die Teilnahme ist nur mit schriftlicher Zustimmung der Teilnahmebedingungen und vollständigen Angaben zur Idee möglich.
    • Prämiert werden die besten Ideen in den drei Wettbewerbskategorien mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt bis zu 13.200 €. Es besteht kein Rechtsanspruch auf ein Preisgeld. (1. Plätze je 1.500 €, 2. Plätze je 1.000 €, 3. Plätze je 500 €, Sonderpreise)
    • WettbewerbsteilnehmerInnen erteilen dem Veranstalter ein unentgeltliches, räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränktes, übertragbares Nutzungsrecht über die Beiträge und die damit verbundene Dokumentation für die PR-Arbeit im Sinne der LEADER-Entwicklungsstrategie. Das umfasst u.a. die Möglichkeit der Veröffentlichung, der Vervielfältigung, Bearbeitung, Abbildung und Verbreitung zum Zweck der Eigenwerbung und Selbstdarstellung.

    Fragen und Antworten

    Frage: Woher weiß ich, in welche Kategorie meine Idee am besten passt?

    Antwort: Sie können mehrere Kategorien ankreuzen, wenn Ihre Idee entsprechend vielseitig ist.
    Umwelt: Gemeinsame Pflanzaktionen, Mäheinsätze oder Müll sammeln sind typische Aktivitäten zur Aufwertung oder zum Erhalt von Landschaftsbestandteilen.
    Soziales: Ihre Idee zielt hauptsächlich darauf ab, viele Menschen zusammen zu bringen, um Spaß in der Natur zu haben oder Wissen zu vermitteln.
    Wirtschaft: Hat ihre Idee eine Komponente, mit der Geld eingenommen werden kann - dann kreuzen Sie diese Kategorie an.

    Frage: Kann ich allein eine Idee einreichen, ohne weitere Beteiligte vor Ort einzubinden?

    Antwort: Ja, das ist z.B. denkbar, wenn Sie ihre eigene Streuobstwiese nutzen, um Schafe zur Produktion regionaler Wurstprodukte zu halten.

    Frage: Kann ich eine Idee einreichen, die sich auf meinen eigenen Gartens / mein eigenes Grundstück bezieht?

    Antwort: Ja, sofern die Idee sich klar in eine der Wettbewerbskategorien einordnet.
    In der Kategorie Umwelt: Beschreiben Sie, wie die Idee positive Effekte auf die Natur entfaltet.
    In der Kategorie Wirtschaft: Beschreiben Sie, wie sich die geplante Nutzung positiv auf einen naturnahen Bestandteil ihres Grundstückes auswirkt.

    Frage: Wie kann ich die Eigentümer einer Fläche kontaktieren, auf die sich meine Idee bezieht?

    Antwort: Wenn Sie nicht wissen, wer Eigentümer ist, nehmen Sie Kontakt mit dem Regionalmanagement auf. Über die Gemeinden lassen sich in der Regel die Eigentümer rasch ermitteln.

    Frage: Ist das Nachpflanzen von Streuobstbäumen ausgeschlossen, weil gleiche Maßnahmen bereits auf dem Grundstück stattgefunden haben?

    Antwort: Das Nachpflanzen zählt als Erhalt eines Landschaftsbestandteils und ist damit nicht ausgeschlossen. Nur, wenn Sie ohnehin bereits jedes Jahr einen Baum auf dieser Wiese pflanzen, kann die Idee nicht gewertet werden.

    Frage: Bin ich zur Umsetzung meiner Idee verpflichtet, wenn ich einen Preis gewonnen habe?

    Antwort: Nein. Die Motivation zur Umsetzung wird jedoch nochmals gestärkt, indem das Regionalmanagement fortlaufend unterstützend berät.

    Frage: Bin ich als Preisträger an eine exakte Umsetzung gebunden, so wie ich es zuvor als Idee eingereicht hatte?

    Antwort: Nein, wenn Anpassungen notwendig werden, sollten Sie diese natürlich bei der Umsetzung berücksichtigen. Es kann zum Beispiel auch sein, dass die Jury oder das Regionalmanagement Empfehlungen zur Anpassung der Idee gibt.

    Downloads

Kontakt zum Veranstalter

Elbe-Röder-Dreieck e.V.
Regionalmanagement
Industriestraße 11A, 01612 Glaubitz

Anprechpartner:
Falko Haak
haak[ät]elbe-roeder.de
Tel. 035265-51479

Downloads